Willkommen in der Türkei!

Noch vor Jahren galt sie als touristischer Geheimtip. Mittlerweile ist sie zu einem der beliebtesten Reiseziele deutscher Urlauber geworden.

 

Tourismusexperten erklären dies nicht nur mit den günstigen Angeboten der Reiseveranstalter un der hohen Kaufkraft des Euro, sie verweisen auch auf die Bemühungen der Türken, beim Ausbau der touristischen Infrastruktur die Fehler anderer Mittelmeeranreiner möglichst zu vermeiden.

 

Türkei-Liebhaber finden deshalb vorwiegend intakte Küstenlandschaften mit kleineren und größeren Orten vor, deren historische Substanz sorgfältig bewahrt wurde.

 

Moscheen und Paläste in Istanbul, dem einstigen Byzanz, orientalische Basare, bäuerliches Leben in einsamen Bergdörfern - die Türkei bietet eine unvergleichliche Vielfalt zwischen Orient und Okzident.

 

Türkei, das sind blühende Wiesen am Euphrat und Tigris, wolkenverhangene, schroffe Waldgebirge an der Schwarzmeerküste, das Blau der vier großen Meere. Malerische Hafenstädte und lebhafte Badeorte an der türkischen Riviera mit ihren weiten Sandstränden und traumhaften Buchten prägen ebenso die Landschaft wie die von hohen Gebirgszügen umschlossenen Steppen im Landesinneren.

 

Türkei, das ist ein Land mit unnachahmlicher Gastfreundschaft und Freundlichkeit seiner Menschen. Der Türke mit seiner Offenherzigkeit, Hilfsbereitschaft, Interesse und Neugier will am Leben des Mitmenschen teilhaben. Fremde werden überall als Gäste behandelt.

 

Zugleich ist die Türkei ein Land mit einzigartigen Kulturdenkmälern: Von den frühgeschichtlichen Hethitern stammen die eindrucksvollen Reste ihrer Hauptstadt Hattuša.

 

Die antiken Ausgrabungsstätten zeugen von den Griechen und Römern: Südlich der Dardanellen lag das berühmte Troja, in der antiken Haupstadt Pergamon bewundert man die Überreste des einst einflussreichen Handelszentrums und in Ephesos stand nicht nur die berühmte Celsus-Bibliothek.

 

Byzantinische Mönche schufen die faszinierenden Höhlenkirchen bei Göreme und unter osmanischer Herrschaft entstanden Meisterwerke der islamischen Architektur überall im Land.

Museen und Historische Plätze

Der Topkapı Palast in Istanbul war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches. Heute beherbergt er als Museum Sammlungen von Porzellan, Handschriften, Porträts, Gewändern, Juwelen und Waffen aus dem Osmanischen Reich.

 

Ferner diverse islamische Reliquien, wie Waffen Mohammeds und der ersten Kalifen, eines der ältesten Koranexemplare oder auch die Barthaare des Propheten Mohammed. Das Museum bildete 1964 die Kulisse zu dem gleichnamigen Film „Topkapi“ mit Peter Ustinov.

 

Gleich gegenüber befindet sich die Hagia Sophia, ehemals Hauptkirche des byzantinischen Reiches und religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie. Nach der osmanischen Eroberung wurde die Hagia Sophia Hauptmoschee der Osmanen. Heute ist der sakrale Bau für die Öffentlichkeit als Museum zugänglich.

 

Auf dem dritten Rang der meistbesuchten Kulturstätten der Türkei liegt mit etwa 2 Millionen Besuchern im Jahr die antike Metropole Ephesos, die seit 1895 von österreichischen Archäologen erforscht wird und mit der wieder aufgerichteten Fassade der Celsus-Bibliothek und den Ruinen der Hanghäuser die Touristen beeindruckt.

Badestrände und Landschaften

Insgesamt sind 240 Strände in der Türkei mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, welches jedes Jahr an Strände und Marinas vergeben wird, an denen in der vorangegangenen Saison ein konstant hoher Standard hinsichtlich der Badewasserqualität eingehalten wurde.

 

Die Südküste zwischen Antalya im Westen und dem Kap Anamur im Osten der Türkei, auch als Türkische Riviera bekannt, ist eines der touristischen Zentren des Landes. Neben Antalya ist Alanya die wichtigste Stadt.

 

Daneben ist für Badeurlauber auch die südliche Ägäisküste sehr beliebt. Ein weiterer sehr beliebter Badeort ist Bodrum. Neben dem ausschweifenden Nachtleben ist Bodrum für seine mittelalterliche Kreuzritterburg (Bodrum Kalesi) bekannt.

 

Fethiye ist für seine Buchten, Inseln und Strände bekannt. In der Nähe befindet sich Myra, wo sich neben lykischen Felsengräber auch die Kirche des Nikolaus befindet.

 

Kappadokien ist eine Landschaft in Zentralanatolien. Einer der bekanntesten Orte ist Göreme mit seinen aus dem weichen Tuff herausgehauenen Höhlenkirchen. Die Gegend besteht aus Tuff, welcher wegen der geringen Niederschlagsmengen und dem Wind nur langsam verwittert. Härteres Gestein bleibt stehen, so dass die sogenannten Feenkamine entstehen. Mit dem Tempel der Artemis in Ephesos und dem Mausoleum von Halikarnassos in Bodrum liegen zwei der sieben antiken Weltwunder in der Türkei.